Der historische Kreuzweg von Assinghausen, das Lebenswerk eines Kuhhirten

                                                                                                                                  

Der 150 Jahre alte Kreuzweg von Assinghausen im Hochsauerland stellt das Lebenswerk des Gemeindehirten Adam Leonhard dar. Dieser hat nicht nur sein Geld und seine Arbeitskraft in den Bau des Kreuzweges mit seinen verschiedenen Einrichtungen gesteckt, sondern genau Buch über die eingegangenen Spenden und die Ausgaben geführt, so dass auch heute noch nachzuvollziehen ist, wann eine Maßnahme durchgeführt wurde, wer dabei geholfen hat und wie viel diese gekostet hat. Diese Aufzeichnungen stellen damit ein einzigartiges Dokument dar.

                                                                                                                                

Die Abhandlung beschreibt anhand dieser Aufzeichnungen die Entstehungsgeschichte des Kreuzweges und geht weiterhin auf Besonderheiten ein, die sich links und rechts des Weges befinden.

                                                                                                                                  

Der Kreuzweg wird heute im Wesentlichen von dem gemeinnützigen Verein Aktion Kreuzweg Assinghausen e.V. betreut. Ziel ist es, ihn so auszubauen und zu gestalten, dass er nicht nur beim jährlichen Karfreitagkreuzweg ins Bewusstsein gerückt wird, sondern von Einheimischen und Touristen gern gegangen wird.

                                                                                                                                 

Da die Abhandlung viele Bilder enthält, kann sie nicht als eine Datei ins Internet gestellt werde. Sie besteht daher aus zwei Teilen.


Der 1. Teil beschreibt den Kreuzweg von seinem Ausgangspunkt, der Kapelle des Blutschwitzenden Heilandes, bis zur VII. Station. Der 2. Teil beginnt bei der VIII. Station und geht bis zum Ende des Kreuzweges bei der Grabeskapelle.


Nach einem Klick auf die nachstehenden Schriftzüge steht die jeweilige Teil-Abhandlung im PDF-Format als Download zur Verfügung. Haben Sie gegebenenfalls etwas Geduld, denn es kann einige Minuten dauern, bis die Abhandlung auf Ihrem Bildschirm erscheint.  

                                            


Der historische Kreuzweg von Assinghausen Teil 2


                                                                                                       

Der Gemeindehirte Adam Leonhard - Ein Glücksfall für Assinghausen                              


Der Begründer des Kreuzweges von Assinghausen, der Gemeindehirte Adam Leonhard, wurde am 11. März 1811 geboren. Damit jährt sich sein Geburtstag im Jahre 2011 zum 200. Mal. Aus diesem Anlass wurde das Lebenswerk dieses Mannes noch einmal untersucht. Das Ergebnis findet sich in der Abhandlung: " Zum 200. Geburtstag von Adam Leonhard - Ein Glücksfall für Assinghausen".                                                                        


Durch Anklicken des nachfolgenden Schriftzuges kann die Abhandlung geöffnet und gegebenenfalls herunter geladen werden.

                                                                                                                      

Adam Leonhard - Ein Glücksfall für Assinghausen


150 Jahre historischer Kreuzweg von Assinghausen

                                             

Am 25. Juli 1858 wurde der Kreuzweg mit seinen 14 Stationen feierlich eingeweiht. Dies bedeutet, dass im Jahre 2008 das 150jährige Jubiläum gefeiert werden konnte.


Die Jubiläumsfeier fand am 1. Juni 2008 in der Schützenhalle in Assinghausen statt.  Dazu erschienen in verschiedenen Zeitungen Berichte, von denen der Beitrag der WESTFALENPOST vom 29. Mai 2008 gezeigt wird. Dieser Beitrag kann durch Anklicken des nachfolgenden Schriftzuges geöffnet werden.

                                                                                                                                       

WESTFALENPOST vom 29. Mai 2008


Der Bericht über die Feier des 150jährigen Kreuzweg-Jubiläums am 1. Juni 2008 kann durch Anklicken des nachfolgenden Schriftzuges eingesehen  werden.

Kreuzweg-Bilddokumentation

Im Zusammenhang mit der 150Jahrfeier des historischen Kreuzweges von Assinghausen wurde eine Bilddokumentation zusammengestellt, die den Werdegang des Kreuzweges und seiner unmittelbaren Umgebung von seinen Anfängen bis zum Sommer 2008 darstellt. Wegen des Umfanges dieser Dokumentation musste diese in drei Dateien geteilt werden.

Der Teil 1 behandelt den Ausgangspunkt des Kreuzweges auf dem so genannten Küsterland am südlichen Ortsausgang von Assinghausen mit der Kapelle der Schmerzhaften Muttergottes und der Kapelle des Blutschwitzenden Heilandes. Weiterhin den Kreuzweg von der I. bis zur VII. Station und die Lourdesgrotte gegenüber der I. Station.

Im Teil 2 wird der Kreuzweg von der VIII. bis zur XIV. Station gezeigt sowie die Kreuzigungsgruppe bei der XII. Station und der so genannte Schächerwald zwischen der Kreuzigungsgruppe und der Grabeskapelle.

Schließlich enthält der Teil 3 die Grabeskapelle und den sich daran anschließenden Panoramaweg. Weiterhin sind im Teil 3 Winterimpressionen entlang des Kreuzweges enthalten.

Die verschiedenen Teile können durch Anklicken der nachstehenden Schriftzüge geöffnet werden.

Kreuzweg-Bilddokumentation Teil 1

Kreuzweg-Bilddokumentation Teil 2

Kreuzweg-Bilddokumentation Teil 3

Der Kreuzweg im Winter: Ein Wintermärchen                                             

Ein Ziel der Aktion Kreuzweg e.V. war es, den Kreuzweg so zu gestalten, dass er bei jeder Witterung gegangen werden kann. Dies ist weitgehend erreicht, bedeutet jedoch nicht, dass man sich bei Schnee und Eis ohne angepasste Kleidung und trittsichere Schuhe auf den Weg machen sollte. Und man muss sich darüber im Klaren sein, dass es schon beschwerlich ist, sich als Erster einen Weg durch frisch gefallenenen Schnee zu bahnen. Dafür wird man aber durch herrliche Bilder und Eindrücke belohnt. 

Die nachfolgende Bilddokumentation vermittelt einige dieser Eindrücke und macht deutlich, wie schön der Kreuzweg im Winter sein kann.

Als Belohnung winkt eine Rast in der Grabeskapelle, die das ganze Jahr über geöffnet ist und in der ständig eine Kerze brennt, die als kleiner Ofen dient. Damit wird dem Besucher das Gefühl von Wärme und Geborgenheit vermittelt.

Durch Anklicken des nachfolgenden Schriftzuges lässt sich die Bilddokumentation über den Kreuzweg im Winter öffnen, und Sie können ihn virtuell von seinem Anfang bis zum Ende gehen.

Der Kreuzweg im Winter: ein Wintermärchen

Kreuzweg-Broschüre

Auf vielfältigen Wunsch hin haben wir eine farbige Broschüre über den Kreuzweg von Assinghausen erstellt, die als Führer, Meditationshilfe und auch als kleines Geschenk dienen kann. Die Broschüre umfasst 48 Seiten und ist im Format DIN A 6 (10,5 cm x 14,8 cm) gedruckt. Sie passt damit in jede Jackentasche.

Ausgehend vom Küsterland mit der Kapelle der Schmerzhaften Muttergottes, der Kapelle des Blutschwitzenden Heilandes und der Lourdesgrotte, wird der Kreuzweg mit seinen 14 Stationen, der Kreuzigungsgruppe und der Grabeskapelle in den verschiedenen Jahreszeiten dargestellt. Bei den einzelnen Stationen sind die Stationsbilder, die Bezeichnung der jeweiligen Station sowie eine kurze Meditation zu finden.

Die Broschüre ist inzwischen vergriffen. Es besteht jedoch die Möglichkeit, den Inhalt der Broschüre anzusehen. Durch Anklicken des nachstehenden Schriftzuges können Sie die entsprechende pdf-Datei öffnen und sich davon überzeugen, wie schön und abwechslungsreich der Kreuzweg ist.

Kreuzweg-Broschüre